Schrobbelèr maakt gebruik van cookies

 

Cookies zijn kleine bestanden die met pagina’s van deze website worden meegestuurd en door uw browser op de harde schrijf van uw computer worden opgeslagen. Er zijn verschillende soorten cookies die gebruikt worden voor verschillende doeleinden. Voor het plaatsen van cookies is soms wel en soms geen toestemming nodig.

Schrobbelèr plaatst functionele cookies, om de website naar behoren te laten functioneren en analytische cookies waarmee wij het gebruik van de website kunnen meten. Deze cookies gebruiken geen persoonsgegevens.

Geef hieronder uw toestemming voor het plaatsen van cookies door social medianetwerken toe, deze netwerken kunnen u volgen en uw internetgedrag gebruiken voor andere doeleinden die wel persoonsgegevens verwerken.

Als u meer wilt weten over de cookies die wij gebruiken, de gegevens die daarmee verzameld worden en over uw rechten op dit punt, lees dan ons cookie statement en privacy policy om meer te leren over onze cookies.

Wo Freundschaft gefeiert wird, kommt der Schrobbelèr auf den Tisch.

 

Diese Tradition aus der niederländischen Provinz Nord-Brabant entstand in den 70er Jahren, in der Hausbar von Jan Wassing. Mittlerweile ist Schrobbelèr ein geschätzter Stimmungsmacher. So wie den Freunden von Jan damals sein Geschmack, Wärme und Freundschaft vorgestellt wurde, so lässt der Schrobbelèr Sie jetzt das gleiche schmecken.

Erleben Sie die Atmosphäre!

Herkunft

Wo Freundschaft gefeiert wird, kommt der Schrobbelèr auf den Tisch.

Diese Tradition aus der niederländischen Provinz Nord-Brabant entstand in den 70er Jahren, in der Hausbar von Jan Wassing. Als Magenpatient konnte Jan keinen starken Alkohol vertragen. Auf eigene Initiative hat er bestehende Getränke, angefüllt mit homöopathische Mitteln und so lange vermischt, bis er etwas gefunden hatte, was sein Magen vertragen konnte. Und es schmeckte auch noch herrlich. In seiner Hausbar „Bij den Schrobbelaar“, entstand der Kräuterlikör wie wir ihn jetzt kennen. Ein geschätzter Stimmungsmacher.

 

Produkt

Schrobbelèr enthält 21,5% Alkohol und wird aus 43 Kräutern gemacht. Der Tonkrug enthält die gesetzlich vorgeschriebene Menge Zucker. Darum ist es auch, gemäß dem Gesetz, ein Kräuterlikör. Die Zusammensetzung des Schrobbelèr ist, sogar nach all den Jahren, ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Diese Kräuter bestimmen nämlich den besonderen Geschmack des Likörs. Die übrigen Zutaten, wie Zucker und Alkohol, kommen aus Zuckerrüben. Alle Zutaten werden in der Schrobbelèr-Brennerei gemischt.

 

Name

Der unternehmende Jan Wassing hat den Namen seiner Hausbar aus der glorreichen Tilburger Textilindustrie abgeleitet. Der Schrobbelaar war die Person, die Wolle entwirrte bevor es gesponnen wurde. Auch der Tonkrug teilt mit in dieser Geschichte: in früheren Zeiten trugen Textilarbeiter die Die Tonkrüge mit nach Hause, um sie mit Urin zu füllen. Damit wurde damals die Wolle gereinigt. Als prominenter und burgundischer Einwohner aus der niederländischen Provinz Nord-Brabant, verteilte Jan seinen Likör während des Karnevals und innerhalb der örtlichen Gastronomie. Eine Spur von besonderen Freundschaften und Gemütlichkeit hinterlassend.

 

Tonkrug

Die Verpackung von Schrobbelèr, der Tonkrug, hat genau wie ihr Name, ihren Ursprung in der Textilindustrie (siehe Name).

 

Der Schrobbelèr Tonkrug wird ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen hergestellt. Der Lieferant berücksichtigt mit dem Produktionsprozess so viel wie möglich die Umwelt. Wenn der Tonkrug im Restabfall zurechtkommt, ist sie dem zufolge keine große Belastung für die Umwelt. Durch den Restmüll hat sie auch noch die Chance, dass sie für den Straßenbau wiederverwertet wird. Aber auch Sie können der Tonkrug ein zweites Leben geben, durch sie als Vase oder Kerzenhalter zu verwenden.

 

Kernwerte

Jan Wassing starb 1981, ein Jahr nachdem Schrobbelèr auf den Markt kam. Er hinterließ ein Transportunternehmen, die Tonkrüge, Etiketten und ein Rezept. Sohn Pieter-Jan Wassing fand, dass die letzte Erinnerung an seinen Vater behalten bleiben sollte. Auch wenn es etwas kosten würde. Wichtiger als Geld waren die Kernwerte von Schrobbelèr. So wie die früher in der Hausbar entstanden: Lächeln. Wärme. Und Freundschaft.